muellgesGeriatrische Intensivpatienten stellen die Ärzte vor besondere Herausforderungen. Hirnorganische Abbauprozesse nehmen im hohen Alter exponentiell zu. Ältere Patienten sind besonders gefährdet, ein Delir zu entwickeln, das sich mit Aufmerksamkeitsstörungen im Tagesverlauf, Desorientiertheit, Wahrnehmungsstörungen und Unruhezuständen zeigen kann. Die Gratwanderung einer angemessenen Behandlung erfordert Mediziner mit „geschultem Fingerspitzengefühl“.

Prof. Dr. med. Wolfgang Müllges, Würzburg, der in einem aktuellen interdisziplinären Konsensuspapier das Kapitel „Delir, kognitive Aspekte und ‚Intensive care unit-acquired weakness‘“ erstellt hat, regt zum Nachdenken im Umgang mit multimorbiden gebrechlichen Menschen auf der NeuroIntensivstation an.

Lesen Sie hier seinen Beitrag

Die großen Herausforderungen der weltweiten Corona-Pandemie belasten die Gesundheitssysteme in einem noch nie dagewesenen Ausmaß. Welches ist die bestmögliche intensivmedizinische Therapie für die Patienten? Eine Unterstützung für die behandelnden Ärzteteams bietet die aktualisierte S1-Leitlinie mit Empfehlungen zur intensivmedizinischen Therapie von Patienten mit COVID-19, die im Juni 2020 von zehn medizinischen Fachgesellschaften unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) und der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) bei der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.) veröffentlicht wurde.

S1-Leitlinie - Stand 19.06.2020 (Version 2)

Die neuen Empfehlungen zu Diagnostik, Epidemiologie und Symptomatik, Hygienemaßnahmen, Behandlung der respiratorischen Insuffizienz und zu adjuvanten Maßnahmen, zu Besonderheiten bei pädiatrischen Patienten, zu Medikamentenversorgung und Thromboseprophylaxe sollen Medizinern bei der zielgerichteten Behandlung helfen.

Welche wichtige Rolle sowohl die Forschung in der NeuroIntensiv- und Notfallmedizin als auch die besondere Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses für die DGNI spielen, wurde bei der Preisverleihung der diesjährigen ANIM 2020 in Karlsruhe wieder einmal deutlich. Die Förderungspreise der DGNI sowie die Posterpreise wurden feierlich von Prof. Dr. med. Georg Gahn M.B.A., Karlsruhe, übergeben. Die Preisträger des Hans Georg Mertens-Preises, des Nachwuchsförderungspreises und der drei Posterpreise geben im Interview einen kurzen Einblick, was die Preise für sie und ihre weitere Forschung bedeuten und wie sie eingesetzt werden sollen.

Lesen Sie hier die Interviews

Die Pandemie durch die weltweite Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV2 und die assoziierte Erkrankung COVID-19 sind auch für NeuroIntensivmediziner ein sehr wichtiges Thema. Dies mag auf den ersten Blick überraschen, weil die Situation meist durch Erkrankung bzw. Versagen der Lunge dominiert wird und dies nicht unbedingt ein Kerngebiet der Neuro-Intensivmedizin ist.

Drei Aspekte der Pandemie betreffen aber direkt oder indirekt erheblich auch unsere Spezialdisziplin:

- Aufrechterhaltung der optimalen Versorgung schwer hirngeschädigter Patienten trotz Pandemie,

- Triagierung für Allokation von Intensivressourcen unter Beteiligung von NeuroIntensivmedizinern,

- Potentielle Beteiligung des Nervensystems durch COVID-19 mit neurointensivmedizinischen Komplikationen.

In den letzten Wochen haben spürbar weniger Patienten mit neurologischen Notfällen und deren Anzeichen die Notaufnahmen neurointensivmedizinischer Zentren erreicht. Das beobachten auch andere Disziplinen. Eine Kollegin aus einer US-amerikanischen Notaufnahme mit massivem COVID-19-Anfall drückte es so aus: „Somehow this f*** disease seems to have told all the other diseases to leave town.“ Sicherlich steckt in Wirklichkeit dahinter, dass Patienten mit neurologischen Warnsymptomen diese eher ignorieren bzw. von Erstversorgern nicht wie sonst zugewiesen werden, aus Sorge vor drohender Infektion mit SARS-CoV2 in den großen Kliniken, wegen logistischer Überlastung durch die Pandemie oder schlicht weil das Hauptaugenmerk momentan auf COVID-19 gerichtet ist und die Aufmerksamkeit für andere Erkrankungen zu kurz kommt. Es ist aber unbedingt notwendig, die Versorgung neurologischer Notfall- und Intensivpatienten, z.B. von Schlaganfallpatienten auch mit zunächst leichter Symptomatik, optimal aufrecht zu erhalten [1, 2, 3]. Hierfür sollten Neuro-Intensiv- und Notfallmediziner in ihren lokalen Netzwerken unbedingt ein Bewusstsein schaffen.

Auch wenn in Deutschland durch die medizinischen, logistischen und politischen Maßnahmen hoffentlich Katastrophenszenarien wie in Italien, wo zeitweise hart – z.B. rein altersbezogen – die Allokation von Beatmungsplätzen auf Intensivstationen triagiert werden musste, verhindert werden, sollten wir doch gut darauf vorbereitet sein. Es ist sehr zu begrüßen, dass die DIVI zusammen mit acht Fachgesellschaften, inkl. der DGNI, hierfür eine S1-Leitlinie erstellt hat, in der neurointensivmedizinische Inhalte aber verständlicherweise nicht detailliert enthalten sein können. Deshalb ist es wichtig, dass im Katastrophenfall auch NeuroIntensivmediziner zu multidisziplinären Prognose- und Allokationsteams gehören, wenn z.B. die Aussichten einer Intensivbehandlung von Patienten mit COVID-19-ARDS, schwerem Herzinfarkt, Polytrauma, ausgedehnter SAB oder superrefraktärem Status epilepticus gegeneinander abgewogen werden müssen. Hier muss spezielle Expertise eingebracht werden, weil Kenntnisse in allgemeiner Notfall- und Intensivmedizin nicht ausreichen.

Dies ergab auch deutlich eine Umfrage, die die IGNITE-Forschungsgruppe der DGNI kürzlich unter deutschen NeuroIntensivmedizinern durchgeführt hat. Die Studie unter der Ägide der Kollegen Florian Geßler, Patrick Schuss, Felix Lehmann und Wolf-Dirk Niesen hat außerdem Allokationskriterien abgefragt, die deutsche NeuroIntensivmediziner präferieren würden; die Ergebnisse werden in Kürze veröffentlicht. Mancherorts werden möglichweise auch NeuroIntensivstationen zur Behandlung von COVID-19-Patienten oder für die Verlegung nicht-neurologischer Non-COVID-19-Patienten genutzt, so dass die dort tätigen Kolleginnen und Kollegen unter Beweis werden stellen müssen, dass sie in der Lage sind, den ganzen Patienten vollumfänglich intensivmedizinisch behandeln zu können.

Dass das Virus SARS-CoV2 neurotrop und damit in der Lage ist, das Nervensystem zu befallen und den Gesamtverlauf der Erkrankung relevant zu beeinflussen, ist kein Geheimnis mehr. Transnasal, retrograd über Hirnnerven, lymphatisch, aber v.a. hämatogen und dann nach intrazellulär über ACE2 könnte die Route in die Nervenzellen verlaufen, auch wenn dies noch weiteren Verständnisses bedarf [4]. Aus China, Iran und Italien kamen erste Berichte über (mitunter alleinig) neurologische Symptome wie Riech- und Geschmacksstörung, starke Kopfschmerzen, Halluzinationen, Bewusstseinstörungen etc. Auch erste Fallberichte von anders nicht gut erklärbaren Enzephalopathien, intrazerebralen Blutungen und ischämischen Hirninfarkten liegen vor [5, 6, 7, 8]. Prinzipiell sind mechanistisch relevante Veränderungen der Koagulation, Blutdruckregulation, autonomen Balance, hirnstammbasierten Atemregulation u.v.m. geeignet, den Verlauf von Intensivpatienten ungünstig zu beeinflussen. Kürzlich wurde über die erste COVID-19-assoziierte Meningoenzephalitis mit Nachweis von SARS-CoV2 im Liquor berichtet [9].

Auch der Virusnachweis in den Neuronen und Endothelzellen im Frontalhien eines verstorbenen Patienten gelang autoptisch [10]. Mehrere Beobachtungen von GBS im Ziusammenhang mit COVID-19 wurden publiziert [11, 12]. Insofern birgt COVID-19 sicherlich neurointensivmedizinisch relevante Risiken.

Allerdings stehen die bisherigen Erkenntnisse auf einer dünnen Datenbasis, weil die systematische Erfassung fehlt. Deshalb ist es zu begrüßen, dass in großen Registern wie dem von LEOSS, der DGN-(Junge Neurologen) oder dem BMBF auch neurologische Aspekte – dabei u.a. Auswirkungen von COVID-19 auf vorbestehende neurologische Erkrankungen – beleuchtet werden sollen.

Um spezifisch und systematisch der Rolle von COVID-19 bei neurointensivmedizinischen Verläufen auf die Spur zu kommen, hat IGNITE die prospektive Beobachtungsstudie PANDEMIC (Pooled Analysis of Neurologic DisordErs Manifestating in Intensive care COVID-19) aufgelegt, aus der hoffentlich zu diesem Teil der Erkrankung gelernt und Therapieoptionen abgeleitet werden können.

Prof. Dr. med. Julian Bösel, FNCS, FESO
Präsident-elect DGNI

Quellen:

[1] Houman Khosravani , Phavalan Rajendram , Lowyl Notario et al., Protected Code Stroke, Hyperacute Stroke Management During the Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) Pandemic, doi:  https://doi.org/10.1161/STROKEAHA.120.029838

[2] Jing Zhao, Anthony Rudd , Renyu Liu, Challenges and Potential Solutions of Stroke Care During the Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) Outbreak, Stroke, 31 Mar 2020, 51:1356–1357

[3] Sharma D, Rasmussen M, Han R, Whalin M et al., Anesthetic Management of Endovascular Treatment of Acute Ischemic Stroke During COVID-19 Pandemic, Consensus Statement from Society for Neuroscience in Anesthesiology & Critical Care (SNACC), Endorsed by Society of Vascular & Interventional Neurology (SVIN), Society of NeuroInterventional Surgery (SNIS), Neurocritical Care Society (NCS), and European Society of Minimally Invasive Neurological Therapy (ESMINT), Neurosurg Anesthesiol. 2020 Apr 8. doi: 10.1097/ANA.0000000000000688. [Epub ahead of print] PMID: 32282614

[4] Abdul Mannan Baig, Areeba Khaleeq, Usman Ali et al., NEURO COVIDEvidenz of the COVID-19 Virus Targeting the CNS:Tissue Distribution, Host-Virus Interaction, and Proposed Neurotropic Mechanisms, ACS Chem Neurosci, 2020 Apr 1;11(7):995-998. doi: 10.1021/acschemneuro.0c00122. Epub 2020 Mar 13.

[5] Yan Chao Li, Wan-Zhu Bai, Tsutomu Hashikawa, The neurointensive potential of SARS-CoV2 may play a role in the respiratory failure of COVID-19 patients, doi:  https://doi.org/10.1002/jmv.25728

[6] Mao L, Jin H, Wang M, Hu Y, Chen S et al., Neurologic Manifestations of Hospitalized Patients With Coronavirus Disease 2019 in Wuhan, China, JAMA Neurol. 2020 Apr 10. doi: 10.1001/jamaneurol.2020.1127. [Epub ahead of print] PMID: 32275288

[7] Neo Poyiadji, MD, Gassan Shahin, MD, Daniel Noujaim, MD et al., COVID-19-associated Acute Hemorrhagic Necrotizing Encephalopathy: CT and MRI Features, Radiology, 2020 Mar 31:201187. doi: 10.1148/radiol.2020201187

[8] Aggarwal G, Lippi G, Michael Henry B., Cerebrovascular disease is associated with an increased disease severity in patients with Coronavirus Disease 2019 (COVID-19): A pooled analysis of published literature, Int J Stroke, Apr 20 2020:1747493020921664.

[9] Moriguchi T, Harii N, Goto J, Harada D et al., A first case of meningitis/encephalitis associated with SARS-Coronavirus-2, International Journal of Infectious Diseases, Apr 3 2020;94:55-58.

[10] Paniz-Mondolfi A, Bryce C, Grimes Z, et al. Central Nervous System Involvement by Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus -2 (SARS-CoV-2), J Med Virol., Apr 21 2020.

[11] Toscano G, Palmerini F, Ravaglia S, et a., Guillain-Barre Syndrome Associated with SARS-CoV-2, N Engl J Med., Apr 17 2020

[12] Zhao H, Shen D, Zhou H, Liu J, Chen S., Guillain-Barre syndrome associated with SARS-CoV-2 infection: causality or coincidence? Lancet Neurol, Apr 1 2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde der NeuroIntensivmedizin,

angespannte Verhältnisse um die Verfügbarkeit von (Neuro)Intensivbetten sind uns nicht unbekannt. Vielerorts wird hier sonst ganzjährig „der Mangel verwaltet“.

Die SARS-CoV-2-Pandemie hebt diese Situation nun auf eine ganz andere Skala.

Auch wenn die von uns umsorgten intensivmedizinischen Krankheitsbilder (wie z.B. schwere Schlaganfälle, Hirnblutungen und Kopfverletzungen) keine „Pausenzeiten“ kennen, unterstützen wir als Gesellschaft die gegenwärtigen Bemühungen, so viele Intensivkapazitäten wie möglich neu zu schaffen, umzustrukturieren und mit Verstand verfügbar zu machen.

Die Brisanz der Lage verlangt, dass alle Intensivmediziner zusammenstehen!

Sinnvolle Schritte der Eindämmung werden in diesen Tagen ergriffen und erfordern von allen Bürgerinnen und Bürgern Disziplin, bedeuten sensible Einschnitte und Unannehmlichkeiten.

Wir bleiben für sie da!

Ich wünsche Ihnen allen viel Kraft und Durchhaltevermögen

Ihr

Oliver Sakowitz

Prof. Dr. med. Oliver W. Sakowitz (Ludwigsburg)
Präsident der DGNI

© shutterstock.com | Tatiana Shepeleva

Preisverleihungen bei der ANIM 2020

DGNI-Pflegepreis: Therapeutin überzeugt durch eindrucksvolle Präsentation

Zum ersten Mal ging bei der diesjährigen ANIM der von der DGNI ausgeschriebene und mit 500 Euro dotierte Pflegepreis an eine Therapeutin. In angenehmer Atmosphäre der Karlsruher Kesselstuben wurde der Preis vom Kongresspräsidenten Prof. Dr. Georg Gahn an Pauline Grau aus dem niedersächsischen Bad Laer übergeben. Sie setzte sich In der Endrunde gegen zwei weitere Kandidaten durch, indem sie mit der eindrucksvollen Präsentation ihrer Projektarbeit „Entwicklung einer Orientierungshilfe für die physiotherapeutische Frühmobilisation auf der Stroke Unit und der Neurologischen Intensivstation“ die fünfköpfige Jury einstimmig für sich gewinnen konnte. „Die Entscheidung war wirklich knapp, alle drei Kandidaten haben hervorragende Arbeiten erstellt“, hob Peter Nydahl, Kiel, hervor. Für DGNI-Präsident Prof. Dr. Oliver Sakowitz, Ludwigsburg, war Frau Graus herausragende Präsentation schließlich „das i-Tüpfelchen“, das den Ausschlag gab.

Schon jetzt können sich Interessierte für den nächsten Pflegepreis bewerben, der auf der ANIM 2021 in Berlin verliehen werden soll. Mit dieser Auszeichnung würdigt die DGNI Pflegekräfte, die mit ihrem professionellen Wissen und Handeln zur Verbesserung der intensivmedizinischen Patientenversorgung in Neurologie und Neurochirurgie beitragen. Es können Projektarbeiten zum Thema NeuroIntensivmedizin eingereicht werden, etwa zur Intensivpflege und Anästhesie, ob veröffentlicht oder unveröffentlicht und nicht älter als 24 Monate.

Verleihung von drei Posterpreisen

Beim Gesellschaftsabend der ANIM-Tagung in Karlsruhe wurden auch die Posterpreise durch Prof. Gahn verliehen. Den dritten Platz erreichte Stefanie Kästner, Kassel, für ihre Untersuchung „Revision, Surgery following CSF Shunt insertion – How often could it be avoided?“ Der zweite Posterpreis ging an Anne Mrochen, Erlangen, für ihr Projekt „Blutdruck- und Gerinnungsmanagement der intrazerebralen Blutung unter oraler Antikoagulation in Abhängigkeit von der Dienstzeit bei Krankenhausaufnahme“. Mit dem ersten Preis wurde Karina Neumann, Köln, für ihre Arbeit ausgezeichnet: „Repepetive Therapie mit hyperbarem Sauerstoff hemmt die inflammatorische Antwort und Astrogliose im verletzten Rattenhirn und führt zur neurologischen Verbesserung nach Schädel-Hirn-Trauma im Experiment – Implikation für den translationalen Einsatz in der Neurologie und Neurochirurgie“.


Symposium der DSG: Versorgungsstrukturen nach Schlaganfall

„Welche Versorgungstrukturen brauchen wir für die Schlaganfallpatienten?“ – Prof. Dr. med. Armin Grau, Ludwigshafen am Rhein, stellte mit seinem Vortrag im Symposium der DSG aktuelle politische Fragen in den Vordergrund. Wieviele Krankenhäuser brauchen wir wirklich? Wieviele bieten Stroke Units an? Wieviele sind in der Lage, den „Goldstandard“ mechanische Thrombektomie (MTE) durchzuführen?

Im Vergleich von 2011 zu 2017 hat die Mortalität bei Schlaganfällen in deutschen Kliniken von über 30% auf 17% abgenommen. Ausgehend von 270.000 Schlaganfallpatienten im Jahr sollten 85% in einer zertifizierten Stroke Unit behandelt werden. Schon jetzt geht der Past-Präsident der DSG von einer „guten Abdeckung in ganz Deutschland mit einigen regionalen Lücken“ aus, bei der die Behandlung mit MTE weiter zunimmt. Laut DeGir-Register zur Qualitätssicherung gab es 10.692 mechanische Thrombektomien im Jahr 2016, zwei Jahre später schon 13.129. Armin Grau geht von einer Verdoppelung in den nächsten Jahren aus: „Wir haben einen Bedarf an 570 bis 760 Interventionalisten, die diese Therapieform beherrschen. Aktuell gibt es 377, weitere sind in der Ausbildung.“ 80% der Thrombektomien finden schon jetzt in Zentren statt, die den Eingriff mehr als 50 mal im Jahr durchführen. Die wachsenden Zahlen seien auf jeden Fall ein Erfolgsmodell: „Entweder brauchen wir noch mehr Thrombektomie-Zentren oder noch mehr Thrombektomien in Kliniken, die bisher weniger Thrombektomie-Patienten behandeln.“ In der anschließenden Diskussion ging es um das Problem des Transports zu bestehenden Zentren, der immer noch viel zu oft an der vorgesehenen 30-Minuten-Grenze Transportzeit scheitert.

Arterielle Hypertonie nach Schlaganfall

Unter dem Titel „Arterielle Hypertonie nach Schlaganfall – was gibt es Neues?“ fasste Prof. Dr. med. Gerhard Hamann, Günzburg, den aktuellen Studienstand zusammen: „Unkontrolliertes Senken des Blutdrucks macht keinen Sinn“. Genausowenig sei das Ergebnis einer Thrombolysebehandlung durch die Senkung des Blutdrucks weiter zu verbessern. Auch wenn dadurch weitere Hirnblutungen verhindert würden, hätten die Patienten doch kein besseres Outcome. Vor allem die ATACH-II-Studie zeigte zwar als Effekt einen starken Blutdrucksenkung auf die Hämatomgröße, zugleich jedoch die entscheidende Nebenwirkung akuten Nierenversagens.


Der bewusstseinsgestörte Patient vom Alters- bzw. Pflegeheim

Karlsruhe, 31.01.2020 – Sehr großes Interesse bei den Teilnehmern weckte am zweiten Tag der ANIM in Karlsruhe das deutsch-österreichische Symposium „Der bewusstseinsgestörte Patient vom Alters- bzw. Pflegeheim“.

„Im Schatten des technischen Fortschritts in der Medizin und der wachsenden Zahl pharmakologischer Therapien geraten einfache, aber wesentliche Grundvoraussetzungen für die Genesung in Vergessenheit wie Ernährung, Bewegung, Zuwendung“, sagte Assoz. Prof. PD Dr. Ronny Beer von der Medizinischen Universität Innsbruck im ersten Vortrag. Dieser beleuchtete den hohen Stellenwert der Ernährungstherapie und das Problem der Mangelernährung (Malnutrition) bei Patienten, die aus Alten- und Pflegeheimen kommen. Ca. 20% der Bewohner einer Pflegeeinrichtung weisen eine Malnutrition auf (Bell et al., Curr Opin Clin Nutr Metab Care 2015, 18: 17–23). Die Mangelernährung sei ein wesentlicher Risikofaktor für Komplikationen und erhöhte Mortalität bei hospitalisierten Patienten. Zudem ist sie ein krankheitsrelevanter Faktor mit hoher gesundheitsökonomischer und gesundheitspolitischer Relevanz.

Sehr häufig bildet sich durch Dehydration eine Hypernatriämie (Elektrolytstörung mit erhöhter Natriumkonzentration im Blutserum) mit erhöhter Osmolarität aus und ist Ausdruck eines relativen Wassermangels. Zur Korrektur der Hypernatriämie werden natriumfreie (z. B. Glucose 5%) oder natriumarme Infusionslösungen empfohlen, so stellte Ronny Beer dar. Auch Medikamente können die Ursache für das Auftreten einer Hypernatriämie sein. Ebenso leiden Patienten aus Alten- und Pflegeheimen häufig an Vitaminmangel. Beispielhaft ist die Wernicke Enzephalopathie aufgrund von Vitamin-B1-Mangel (Thiamin-Mangel). Charakteristische Symptome sind Augenmotilitätsstörungen, Bewusstseinsstörungen (qualitativ sowie quantitativ) und zerebelläre Ataxie. Ohne Therapie kommt es in ca. 80% der Fälle zusätzlich zum Korsakow-Syndrom mit irreversibler antero- und retrograder Gedächtnisstörung sowie Konfabulationen.

Mangelversorgte Menschen im fortgeschrittenen Lebensalter haben ein deutlich erhöhtes Infektrisiko. Darüber sprach PD Dr. med. Bettina Pfausler, ebenfalls von der Medizinischen Universität Innsbruck. Fieber als Kardinalsymptom der Infektion fehlt oft bei älteren Patienten. Die klassischen laborchemischen Infekt-Parameter können deutlich weniger erhöht sein. Dies kann die Diagnose und die die Therapie verzögern. Bis zu einem Drittel der Patienten über 65 Jahre haben bei einer akuten Infektion kein Fieber (Norman et al. J Am Geriatr Soc 33:859, 1985; Downton et al. Age &Ageing 1987). Bettina Pfausler betonte: „Auch das Immunsystem altert. Ältere Menschen präsentieren statt der `klassischen´ Symptome eher Verwirrtheitszustände bei Infekten“.

Den Subarachnoidalblutungen (SAB) widmete sich Univ.-Prof. Dr. med. Daniel Hänggi von der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Düsseldorf. Das Alter ist DER entscheidende Faktor für das Outcome von SAB-Patienten, betonte Hänggi. „Wir haben es hier eigentlich mit einer Krankheit zu tun, die rückläufig ist. Das liegt u.a. an der aggressiveren Blutdruckbehandlung und am reduzierten Rauchverhalten. Weltweit ist aktuell ein Rückgang im Vergleich zu den 80er-Jahren zu verzeichnen“, erklärte er. Das gelte jedoch nicht für Menschen über 60 Jahre, von denen es erstmals in diesem Jahr mehr gebe als Kinder unter 5 Jahren. Bedingt durch diese demographische Verschiebung verändert sich die Inzidenz der SAB. „Wir werden es also mit einer Zunahme von SAB-Fällen von Patienten im hohen Alter zu tun bekommen. Deshalb sind dringend weitere Studien notwendig“, so Daniel Hänggi. Und aufgrund der schlechten Prognose bei sehr alten Patienten gab er zu bedenken: „Man sollte genau abwägen, was eine Therapie bringen würde und auch mal den Mut haben, einen Patienten, etwa im schwer komatösen Fall oder in einem Alter über 80 Jahren, nicht zu behandeln.“ Generell sei im Klinikalltag wichtig, das Gespräch mit den Angehörigen zu suchen und herauszufinden, was der Patient gewollt hätte.

Der letzte Vortrag von Prof. Dr. med. Felix Rosenow, Epilepsiezentrum Frankfurt Rhein-Main, thematisierte den Status epilepticus (SE) im hohen Alter. Bei 150 von 100.000 Patienten pro Jahr tritt SE auf, wobei der non-konvulsive Status epilepticus (NCSE) die häufigste Form ist. Es gibt viele Komorbiditäten, die alternative Erklärungen für die Bewusstseinsminderung bieten: Demenz, Schlaganfall, Exsikkose, Nebenwirkungen der Polypharmakotherapie, Schlafmittel, Benzodiazepine, Antipsychotika. Die differentialdiagnostische Abgrenzung ist oft erschwert. Das Alter ist ein Risikofaktor für Sterblichkeit beim Status epilepticus. Prof. Rosenow betonte, dass die Behandlung insbesondere bei relevant vorerkrankten Patienten des höheren Lebensalters sowie Patienten mit einer fortgeschrittenen malignen Grunderkrankung auch mit rechtlich bindender Patientenverfügung eine besondere medizinethische Herausforderung darstellt.