Screenshot Bundes Klinik AtlasMitte Mai hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) den Bundes-Klinik-Atlas online in Betrieb genommen, mit dem Versprechen, dass "Patientinnen und Patienten verständlich und transparent über den Umfang und die Qualität der Versorgung sowie die Personalausstattung in den Krankenhäusern informiert werden".

Der Bundes-Klinik-Atlas bietet in der aktuellen, unfertigen Version jedoch aus Sicht der DGNI keinerlei Mehrwert für die Patientinnen und Patienten in der Bundesrepublik Deutschland, sondern führt zu Fehlinformationen.

Prof. Dr. med. Patrick Czorlich, Hamburg fordert im Namen der DGNI das Bundesministerium für Gesundheit auf, den Bundes-Klinik-Atlas in seiner jetzigen Version vom Netz zu nehmen, bis echte Qualitätskriterien definiert sind, die homogene Einspeisung von Daten gewährleistet und Plausibilitätsprüfungen durch Fachexpertinnen und Fachexperten vorgenommen worden sind.

ECCC 2024 DubaiVon Dr. med. Katja Wartenberg, Leipzig

Zum 20. Jubiläum der Emirates Critical Care Medicine Conference (ECCC) und dem 5. Regional Meeting der Neurocritical Care Society (NCS) mit Unterstützung der DGNI unter der Leitung von Prof. Dr. Hussein Al-Rahma waren unser Präsident, Prof. Dr. Thomas Westermaier, unser Schatzmeister, PD Dr. Wolf-Dirk Niesen, PD Dr. Ilko Maier und unsere Schriftführerin Dr. Katja Wartenberg eingeladen, um die Fortbildungsaktivitäten in der Region des mittleren Ostens und von Afrika zu unterstützen.

Von Prof. Dr. med. Thomas Westermaier 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Photo by Helios Amper-Klinikum Dachau

am 29. April hat das Bundesgesundheitsministerium zu einer Online-Anhörung der Verbände über den letzten, in vielen Aspekten geänderten Referentenentwurf für die Krankenhausreform geladen. Die Krankenhauslevel, die in früheren Planungen Grundlage für die Erstattung der medizinischen Leistungen sein sollten, sind Geschichte. Der aktuelle Entwurf sieht eine Verteilung von Leistungsgruppen nach den Kriterien des Landes Nordrhein-Westfalen vor. Zusätzlich wurden 5 weitere Leistungsgruppen, unter anderem die Notfallmedizin definiert. Diese Leistungsgruppen werden von den Ländern verteilt werden und erfordern Qualitätskriterien, wie zum Beispiel eine Vorhaltung einer Mindestanzahl an Personal. Der wesentliche Bestandteil des Gesetzes (Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz, KHVVG), die Vorhaltefinanzierung als Pauschalfinanzierung für die Vorhaltung von Leistungen, ist jedoch als zentraler Punkt der Reform weiterhin Teil des Entwurfs geblieben.

Am 10. April wurde die wegweisende Studie "Trial of Early Minimally Invasive Removal of Intracerebral Hemorrhage" (ENRICH) im New England Journal of Medicine publiziert, welche erstmals in einem großen, prospektiven randomisierten, multizentrischen Studiendesign einen Nutzen für eine minimal invasive neurochirurgische Entlastung bei Patient:innen mit intrazerebaler Blutung (ICB)  im Vergleich zu einer konservativen medizinischen Behandlung zeigen konnte. Die Ergebnisse der Studie waren bereits beim ESOC im Mai 2023 präsentiert und mit Standing Ovations bedacht worden.

ANIM 2024 INT Screenshot Pelz und PetzoldtPflegekräfte haben eine Pflegekommission bei der DGNI gegründet und einen neuen Preis ausgeschrieben, der nun alle zwei Jahre im Wechsel mit dem DGNI Zukunftspreis verliehen werden soll, das erste Mal bei der ANIM 2025 in Berlin. Andrea Pelz und Danny Petzoldt, Pflegekräfte aus Leipzig, erläutern den Hintergrund der neu gegründeten Pflegekommission und den neu ausgeschriebenen DGNI-Preis und geben einen Einblick in ihren Alltag auf einer NeuroIntensivstation.