Aktuelle Meldungen

Rettung
Würzburg. Bei der 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG), die vom 8. – 10. Februar 2018 als  ANIM - Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin – im Congress Centrum Würzburg stattfindet, wird zum zweiten Mal wieder ein Joint Meeting der DGNI und der US-amerikanischen Neurocritical Care Society (NCS) stattfinden, 5 Jahre nach dem ersten Mal bei der Tagung in Mannheim. In diesem Rahmen wird es eine gemeinsame Postersitzung am Donnerstag, 8.2.2018 und ein Ganztagesprogramm am Freitag, 9.2.2018 mit viel Gelegenheit zum Austausch geben.

muellges
Zu Beginn des neuen Jahres steht für die Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI) gleich ein Highlight an - zum 35. Mal findet ihre Jahrestagung gemeinsam mit der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) als ANIM 2018 statt. Zusammen mit dem diesjährigen Kongresspräsidenten Professor Dr. Wolfgang Müllges, Neurologische Klinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Würzburg, werfen wir einen Blick darauf, was die Besucher der Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin (ANIM), die vom 8. bis 10. Februar 2018 in Würzburg stattfindet, erwartet. Drei spannende Tage liegt hier wieder der Fokus auf aktuellen Entwicklungen der Neuro-Intensivmedizin. Ein Gespräch über Tagungsschwerpunkte und Kongress-Highlights:

puzzle

Sehr geehrte MitgliederInnen der DGNI, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

mit der nachfolgenden Tagesordnung laden wir Sie herzlich zur ordentlichen Mitgliederversammlung der DGNI ein. Wir bitten um zahlreiches Erscheinen!

Ort: Franconia Saal, Congress Centrum Würzburg
Am Congress Centrum, 97070 Würzburg
Zeit: Freitag, 9. Februar 2018, 19.15 bis 20.15 Uhr

TAGESORDNUNG

  • TOP 1 Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
  • TOP 2 Feststellung der satzungsgemäßen Einberufung und Genehmigung der Tagesordnung

Seniorin liegt gestürzt am Fuß einer Treppe

Jedes 2. Schädel-Hirn-Trauma ist Folge eines Sturzes: Das zeigen die kürzlich veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamts bezüglich Todesfälle, Todesursachen sowie Erkrankungen und Unfallzahlen in der BRD. Im Hinblick auf das Schädel-Hirn-Trauma als Verletzungsfolge bzw. Todesursache zeigt sich in den letzten Jahren ein deutlicher Trend zur Änderung der Ursachen.

Waren um 2010 noch Verkehrs- und Freizeitunfälle (z.B. Sportunfälle) die führenden Ursachen für ein Schädel-Hirn-Trauma, hat sich seit 2013 der Schwerpunkt auf Folgen häuslicher Unfälle und Unfälle in der Freizeit mit jeweils 29% verlagert. Seit 2013 ist bereits jedes 2. Schädel-Hirn-Trauma die Folge eines Sturzes, wobei sich klare Altersunterschiede zeigen. In der Altersgruppe der 15-24 jährigen Männer sind Freizeit- und Sportunfälle mit 54% die häufigste Ursache eines SHT. Bei Menschen über 65 Jahren stehen häusliche Unfälle an erster Stelle der Ursachen für ein SHT oder auch für Todesfälle, wobei bei Männern zu 47% und bei Frauen ca. 65% Stürze/Verletzungen im häuslichen Umfeld stattfinden. Etwa 67% aller Sturzpatienten werden ambulant, 17% stationär und 21% nicht im Krankenhaus behandelt.

Kalender

Nach dem erfolgreichen Debüt des DGNI-Pflegepreises auf der diesjährigen Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin (ANIM), wird die Auszeichnung auch 2018 verliehen. Mit dem Preis würdigt die Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin (DGNI) Pflegekräfte, die mit professionellem Wissen und Handeln zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgung kritisch kranker Patienten in der Neurologie und Neurochirurgie beitragen.

Pflegekräfte haben noch bis zum 15. November 2017 Zeit, sich für den mit 500 Euro dotierten Preis zu bewerben.

Weitere Informationen gibt es hier...

Weitere Beiträge...

Unterkategorien

Fünf Fachgesellschaften, die ebenfalls Gebiete und Aufgaben innerhalb des Fachgebietes NeuroIntensivmedizin vertreten, bezeichnet die DGNI als Nachbargesellschaften. Untereinander stehen diese Fachgesellschaften in gutem Kontakt, entsenden Mitglieder in gemeinsame Arbeitsgruppen oder führen gemeinsam Veranstaltungen durch.