ICU-COMPlications Of Severe Encephalitis

Multizentrische Registerstudie zur Erfassung von neurointensivmedizinischen Verläufen von Autoimmunenzephalitiden

Dr. Albrecht GüntherKoordinator: Dr. Albrecht Günther (Hans-Berger-Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Jena)
Koordinierende Gruppe (Jena): Dr. Julia Schubert (Neurologie), Dr. Dirk Brämer (Neurologie), Prof. Dr. Andre Scherag (klinische Epidemiologie); enge Kooperation mit GENERATE-Netzwerk (www.generate-net.de; Ansprechpartner: PD Dr. F. Leypoldt, UKSH)

Stand der Studie: Rekrutierung retrospektiver Patienten abgeschlossen, > 100 Patienten, Auswertung begonnen. Fortsetzung als prospektive Registerstudie, Aufnahme neuer Zentren erwünscht.


Hintergrund

Bis zu 70% der Patienten mit autoimmuner Enzephalitis (AiE) haben im Verlaufe der Erkrankungen eine intensivmedizinische Behandlungsbedürftigkeit. Über das Management von ITS-Komplikationen bei schwer verlaufenden AiE und anderen Enzephalitiden existieren keine systematischen Erhebungen.

Fragestellung

Welche intensivmedizinischen Komplikationen treten bei schwer verlaufenden Enzephalitiden, insbesondere AiE (z.B. NMDA-Rezeptor-Antikörper-Enzephalitiden) auf? Wie häufig sind sie? Wie werden sie behandelt, mit welchem Outcome?

Methode

Multizentrische, retrospektive und prospektive Registerstudie mit integrierter Fall-Kontroll-Studie.

Teilnahmevoraussetzungen

  • ITS-pflichtige Enzephalitis-Patienten
  • Ethikvotum (zentrales Ethikvotum über GENERATE vorhanden)
  • Einverständnis der Patienten/Angehörigen

Teilnehmende Zentren

Charité Berlin, Münster, Erlangen, Köln, München, Gießen, Halle, Ulm, Freiburg, Heidelberg, Düsseldorf, Lübeck, Regensburg, Kiel, Hannover, Dortmund, Jena.

Aufnahme neuer Zentren erwünscht (siehe Kontakt).

Finanzierung

Aktuell Eigenmittel der Klinik für Neurologie Universitätsklinikum Jena und UKSH (Dr. Leypoldt/Prof. Wandinger)

Kontakt

Dr. Albrecht Günther
Hans-Berger-Klinik für Neurologie
Universitätsklinikum Jena
Erlanger Allee 101
07747 Jena
phone: +49 (0)3641 / 932 34 17
fax: +49 (0)3641 / 932 34 02
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Literatur

  1. Bien CG, Rüegg S, Schmutzhard E et al. (2012) Immunvermittelte Erkrankungen der grauen ZNS-Substanz sowie Neurosarkoidose. In: Diener HC, Putzki N (Hrsg) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Georg Thieme, Stuttgart/New York, 476–48.
  2. Leypoldt F (2013) Autoimmune Enzephalitiden. Fortschr Neurol Psychiatr;81: 523–538.
  3. Friese M, Magnus T (2011) Autoimmune synaptische Enzephalopathien. Der Nervenarzt 82(10):1239-49.
  4. Dalmau J, Lancaster E, Martinez-Hernandez E, Rosenfeld MR, Balice-Gordon R (2011) Clinical experience and laboratory investigations in patients with anti-NMDAR encephalitis. Lancet Neurol 10:63–74.
  5. Schmitt SE, Pargeon K, Frechette ES, et al. (2012) Extreme delta brush: a unique EEG pattern in adults with anti-NMDA receptor encephalitis. Neurology 79:1094-1100.
  6. Titulaer M, McCracken L, Gabilondo I et al. (2013) Treatment and prognostic factors for long-term outcome in patients with anti-NMDA receptor encephalitis: an observational cohort study. Lancet Neurol 12(2):157-65.
  7. Gumbinger C, Hametner C, Wildemann B et al. (2013) Administration of Isoflurane controlled dyskinetic movements caused by Anti-NMDAR encephalitis. Neurology 80:1997-98.
  8. Finke C, Kopp U, Prüss H et al. (2012) Cognitive deficits following anti-NMDA receptor encephalitis. J Neurol Neurosurg Psychiatry 83(2):195-98.
  9. Titulaer M, McCracken L, Gabilondo I et al. (2013) Late-onset anti-NMDA receptor encephalitis. Neurology 81:1058-63.
  10. Granerod, J, Ambrose, HE, Davies, NWS, et al. (2010) Causes of encephalitis and differences in their clinical presentations in England: a multicentre, population-based prospective study. Lancet Infect Dis 10: 835–44.